AUTOR

Endlich erscheint das erste Buch von Lutz von Rosenberg Lipinsky:

"Die 33 tollsten Ängste – und wie man sie bekommt".

Ein ironischer Angstführer, der uns die Angst vor der Angst nehmen soll - und kann.

Lutz von Rosenberg Lipinsky befasst sich darin mit unseren schönsten Sorgen und Befürchtungen: Von der Angst vor Atomkraft bis zur Hospitalophobie, von der Furcht vor Fremden bis zur Sorge um die Kinder – dieses Buch bietet einen Überblick über die herrlichsten Paniken, die unser Gehirn zu entwickeln imstande ist. Und bietet jedem angeblich Furchtlosen die Chance, sich doch noch eine Angst zuzulegen. Oder gar mehrere? Dem, der sich fürchtet, ist nichts unmöglich!

Hier finden Sie ein wunderbares Pictorial, das die Süddeutsche Zeitung dem Buch gewidmet hat, hier eine Leseprobe.

Das Buch ist in jeder Buchhandlung käuflich zu erwerben, auch in schlecht sortierten. Außerdem findet man es bei Amazon. Und natürlich hier im eigenen Webshop

Doch bereits zuvor gab es verschiedene Veröffentlichungen in unterschiedlichen Anthologien:  

  • Marburger Literaturalmanach - 1991
  • „Kleiner kabarettistischer Katechismus“ – CMZ-Verlag 1998
  • „Sex – von Spaß war nie die Rede“ – satyr Verlag, Berlin, 2009
  • „Wir danken für Ihr Verständnis! Das Bahn-Comedybuch“ – Carlsen Verlag, 2009
  • „Die wunderbare Welt der Christenheit“ – Brendow Verlag 2010

Außerdem schreibt Lutz von Rosenberg Lipinsky in loser Folge Kolumnen im Fußball-Fachmagazin „kicker“ und im „Hamburger Abendblatt“ und gestaltet einmal jährlich den Sportteil des "Berliner Kurier" - alles nachzulesen unter fussballcomedy.de.

 

Ganz besonders hinweisen möchte Lutz von Rosenberg Lipinsky auf ein besonderes Buch, zu dem auch er einen Beitrag leisten durfte:

Dietmar Burdinski, Rainald Grebe (Hg.)
Das Buch Dietmar
Meisterwerke eines großen Humoristen

Dietmar Burdinski war ein Meister des absurden Humors und hat die deutsche Comedy auf und vor allem hinter der Bühne nachhaltig geprägt. „Das Buch Dietmar“ verschafft erstmals einen Überblick über sein Schaffen. Seine besten Nummern, seine Ideenhefte, seine schrägen Buntstiftzeichnungen, seine Bücher „Der Letterman“ und, bisher unveröffentlicht, „Die Hypochonder Rundschau“. Das Buch enthält eine CD mit 13 Originalaufnahmen und einem Video. Darüber hinaus erweisen zahlreiche Weggefährten wie Olli Dittrich, Rainald Grebe, Thomas Hermanns, Jess Jochimsen, Michael Mittermeier, Bastian Pastewka, Olaf Schubert u.v.a. mit Geschichten, Anekdoten, Fotos und Zeichnungen ihrem Freund und Kollegen ihre Hochachtung.

Erhältlich u.a. bei amazon.

Dietmar Burdinski, geboren 1959 in Köln, arbeitet nach Realschulabschluss, Polizeilehre, Fachabitur und BWL-Studium kurzzeitig als Computerverkäufer. Doch 1990 schmeißt er seinen Job hin und krempelt sein Leben um: Er beginnt mit dem Schreiben von Comedy-Programmen und gehört 1992 zu den ersten Solokünstlern im Hamburger Quatsch Comedy Club. 1999 erscheint sein einziges Buch „Der Letterman“ (Ullstein), eine Auswahl von provokanten und absurden Briefen an Firmen, Vereine und Personen. Kurz darauf zwingt ihn eine schwere Krankheit zur Aufgabe seiner Bühnenkarriere, er verlegt sich komplett aufs Schreiben. Ab 2004 ist er im Produktionsteam von „Dittsche“, mit und für Rainald Grebe schreibt er schon seit 1993. Auch Olaf Schubert, Rolf Miller und viele andere beliefert er bis zuletzt mit Ideen. Im August 2010 verliert er den Kampf gegen die Krankheit.

Und er fehlt mir.